Werte statt Parteibuch.

Werte statt Parteibuch.

Was sind „Werte“ in einer kommunalen Gemeinschaft wie der unseren? Sich gegenseitig helfen, klar. Zusammenhalten. Logisch. Aufrichtigkeit? Wünschen sich die meisten von uns, sie kostet viel Kraft und braucht einen breiten Rücken. Fleiß, Verantwortungsbewusstsein: Die begegnen uns bei Vereinen und Kirchen, Rettungsdiensten und Behörden, sozialen Initiativen und bürgerlichen Engagements. Werte wie diese bilden die Basis für unsere Gemeinschaft. 

Darüber hinaus braucht es weitere Tugenden, von denen zwei sich trefflich im Slogan der Bürgerliste wiederfinden: „Heimat erhalten, Zukunft gestalten“.  Heimat erhalten bedeutet, das Empfindliche zu schützen, das Robuste aber zu wandeln in die Anforderungen und Bedürfnisse der neuen Zeit. So geht Zukunft gestalten. Von einer soliden Basis aus, das Ergebnis im Blick. 

Einzige Richtschnur für einen Kommunalpolitiker kann und darf nur das Gemeinwohl sein. Darum kandidiere ich für die Bürgerliste. Parteiräson kann diesem Gemeinwohl nämlich zuwider stehen. Partei-Obere können versuchen, aus taktischen Gründen Einfluss auf das Kommunale zu nehmen. Negative Ergebnisse sind dann solche  Effekte, dass die Gemeinde Bodenwöhr beim Geldsegen, der nach dem WAA-Aus in die Oberpfalz herein regnete, leer ausging. Oder dass die Gemeinde trotz der neuen Doppelturnhalle die Hauptschule hergeben musste. Ein Parteibuch schenkt niemandem wirklich das Ohr der Oberen. Deren Aufmerksamkeit muss man sich durch Stehvermögen und Fleiß erarbeiten. Dagegen macht ein Parteibuch aus manchem Kommunalpolitiker einen willfährigen Parteisoldaten. Das lehne ich ab.